Herdentrieb bei Menschen...?

Veröffentlicht auf von GSXsonstnix

...ich sage ja

 

....auch wenn es die wenigsten hören und verstehen wollen :D Was ja verständlich ist, weil es eben die meisten persönlich tangiert!

Einer voran und der Rest folgt ihm…

Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel der Mensch vom Tier hat. Wir pflanzen uns fort um die Menschheit nicht aussterben zu lassen, wir leben gerne in Gemeinschaften und passen uns an. Wir folgen dem Leitwolf, dem Oberhirsch, dem Löwen…

http://suboptimales.files.wordpress.com/2009/04/herdentrieb.jpg


Kein Mensch ist geboren um allein zu sein. Kein Mensch will alleine sein. Anpassen ist das größte Gut der Menschheit, ohne sich in die Gesellschaft zu integrieren ist man hoffnungslos verloren. Wir leben in der Nähe von Menschen, selten wo Menschen sich abgrenzen, ihr eigenes Ding durch ziehen, ein eigenbrötlerisches Leben leben. Es ist selten, wenn man seinen eigenen Weg geht. Grenzt man sich von der Außenwelt ab ist man schnell ein Außenseiter. Man muss einfach die Spielregeln der Gesellschaft beherrschen, sonst ist man nicht erwünscht. Der größte Teil der Gesellschaft hat es gelernt sich miteinander zu arrangieren, zusammen zu leben. Kompromisse einzugehen. Je größer die Gemeinde, desto strenger die Regeln, sonst ist das Zusammenleben problematisch.

Aber wo kommt das her? Der Mensch der immer wieder einen Menschen braucht, dem sie folgen können. In der Tierwelt, ist der Leitwolf dazu da um Nahrung zu finden, für seine Gefolge. Bei den Menschen, sind es die Politiker die im Namen des Volkes sprechen? Ist das so einfach zu differenzieren? Es ist oft schwer, sich den abzugrenzen, was der Politiker aus unserem Land macht. Aber wer hat ihn gewählt? Wir. Also, befolgen wir die Regeln, ob wir wollen oder nicht. In der Gemeinde gibt es oft den Pfarrer, den Bürgermeister der den Leuten ein gutes Vorbild ist. Dem folgen die Leute auch. Die meisten jedenfalls. In kleinen Dörfern ist das sicherlich noch zu erkennen, wie gemeinnützige Arbeit wohlwollend aufgenommen wird. Sonntags, geht man in die Kirche. Donnerstag ins Vereinshaus, wo der Bürgermeister natürlich auch nicht fehlen darf.

Hitler hatte seine Gefolgsleute. Die Sekten boomen, die Menschen wollen geleitet werden. Blindes Vertrauen, Dummheit, Blödheit? Woher kommt das Phänomen? Ist das einfach nur so – weil es schon immer so war? Sind wir Gewohnheitstiere? Müssen wir immer dem Strom nachlaufen. Merken wir nicht, wenn wir uns von einem Menschen beeinflussen lassen? Seine Meinung annehmen? Seine Sichtweise übernehmen. Was ist dran, am Leitwolf? Der Wolf ist jedoch menschlich und seine Leute sind keine Tiere, sondern Menschen.

Früher sind die Menschen Jesus gefolgt. Heute noch folgt man diversen Gläubigen. Ist der Mensch immer auf der Suche? Sucht er die höhere Macht? Muss der Mensch geleitet werden? Was haben Menschen an sich, die andere Menschen überzeugen können? Ihnen etwas einreden kann? Sie manipuliert, ohne das sie es erkennen? Meist sagt man solchen Menschen nach, dass sie mit einem Charisma ausgestattet sind, was Menschen in ihren Bann ziehen lässt.

Klar, kann man nicht alles als schlecht abweisen. Es liegt wohl in der menschlichen Natur, einem zu folgen. Klar ist auch, dass wir uns anpassen müssen. Nur wo fängt man an, sich selber zu verlieren, wo erkennt man die Gefahr nicht mehr? Tut dieser Jemand gut, oder führt er böses im Schilde? Das kann man nicht in der Tierwelt ausmachen…

….das gibt’s leider nur in der Menschenwelt.

 

Es grüßt der erbarmungslose GiXXer

Veröffentlicht in Armes Deutschland

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Rowdy 01/17/2011 16:31


Da braucht man sich doch nur anzusehen, wie die deutschen Schäflein hinter ihren "Volksvertretern" herlaufen.
Die verkaufen uns tagtäglich für Dumm aber sie werden immer wieder gewählt.
Traurig, traurig.